Gesundheitscoaching KHM

Das Verhalten („Lebensstil“) trägt wesentlich zur Gesundheit eines Menschen bei. Umgekehrt trägt ein ungesunder Lebensstil auch viel zur individuellen und bevölkerungsweiten Krankheitslast bei. Die wichtigsten Variablen dabei sind Rauchen, Bewegung, Ernährung/Körpergewicht, Umgang mit Stress und Alkohol. Die ärztliche Konsultation bietet (trotz Zeitknappheit) multiple Gelegenheiten, diedes Verhalten mittels Kurzinterventionen positiv zu beeinflussen.

Moderne Beratungskonzepte wie das „Gesundheitscoaching KHM“ des Kollegiums für Hausarztmedizin berücksichtigen dabei, dass die Motivation ganz verschieden sein kann; vom Desinteresse bis hin zur Bereitschaft, eine Veränderung schon jetzt anzupacken. Geht die Beraterin/der Berater zu direktiv vor, so entspricht das häufig nicht der Bereitschaft des Beratenen und der Erfolg bleibt aus. Wir verstehen erfolgreiches Beraten im Verhaltensbereich als Teamarbeit zwischen Berater (Coach) und Beratenem – und zwar auf gleicher Augenhöhe. Der Beratene übernimmt dabei den aktiven Teil und macht das Projekt zu „seinem Projekt“. So übernimmt dieser mehr Eigenverantwortung für sein persönliches Projekt.

Das Programm wurde unter dem Dach des Kollegiums für Hausarztmedizin von Hausärzten für Hausärzte entwickelt und nimmt daher in Anspruch, praxistauglich zu sein. In den 4 Schritten Sensibilisieren – Motivieren – Planen/Umsetzen – Abschliessen werden die obengenannten Konzepte konkret und mit praxistauglichen Instrumenten umgesetzt. Praxistauglich heisst auch, mit einem Minimum an Papier und mit einem visuellen Instrument (dreifarbiger Kreis), das unabhängig vom Bildungsstand des Beratenen verständlich ist. Die Beratung ist, wie jede andere Konsultation, über den Tarmed-Zeittarif abrechenbar.

Auf der Website von Gesundheitscoaching KHM finden Sie Einführungsvideos sowie konkrete Instrumente und Anleitungen, um das motivierende Beraten sogleich in ihrer Praxis austesten zu können.

Trainingskurse zum Gesundheitscoaching KHM sind in naher Zukunft leider keine geplant (fehlende Finanzierung). Aber es gibt dennoch Positives zu berichten: Seit anfangs 2020 ist das Gesundheitscoaching integrativer Bestandteil des Programmes „PEPra – Prävention mit Evidenz in der Praxis“, welches von der FMH geleitet wird. Ziel ist es, interessierten Ärztinnen und Ärzten kombinierte Fortbildungsmodule (mehrere Präventionsthemen gleichzeitig) anbieten zu können. Und zwar falls immer möglich ab Mitte 2021…